0

Bericht des stellvertretenden Kommandeurs der Streitkräfte der DVR Eduard Basurin, 26.03.2018

Die Lage an der Kontaktlinie bleibt angespannt.
Die ukrainischen Besatzungskräfte haben die Zahl der Beschüsse unserer Republik vergrößert und dabei Mörser, Schützenpanzerwaffen, Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.
Insgesamt hat der Feind in den letzten 24 Stunden 157 großkalibrige Geschosse auf uns abgeschossen.
In Richtung Gorlowka wurden vier Ortschaften von Seiten der ukrainischen Kämpfer beschossen. Bei dem Beschuss verwendete der Feind Mörser des Kalibers 120 und 82mm, Schützenpanzerwaffen, Granatwerfer und großkalibrige Schusswaffen.
In Richtung Mariupol hat der Gegner auch Mörser des Kalibers 120 und 82mm, Granatwerfer und großkalibrige Schusswaffen verwendet und 27 Mörsergeschosse auf die Gebiete von Kominternowo und Sachanka abgeschossen.
In Kominternowo wurden in der Folge eines Mörserbeschusses Verglasung und Dach von drei Häusern in der Kirow-Straße beschädigt.
Gestern starb in der Folge eines Beschusses von Gorlowka mit einem Abwehrgeschütz 3U-23 eine Frau, geb. 1952.
Es ist wichtig zu unterstreichen, dass sich gestern der Kommandeur der Operation der Besatzungskräfte Najew mit dem Leiter des Büros der UN-Abteilung zur Koordination humanitärer Fragen in der Ukraine I. MacDonald getroffen hat und am Abend auf Befehl des ukrainischen Kriegsverbrechers ihm unterstellte Mörder eine friedliche Einwohnerin von Gorlowka erschossen haben und mit von den Minsker Vereinbarungen verbotenen Waffen Kominternowo beschossen haben, wo einige Häuser zerstört wurden.
Besonders zynische klingen die Worte des neuen Kommandeurs, des Kriegsverbrechers Najew beim Treffen mit dem UN-Vertreter, dass (ich zitiere):
„… Priorität des Kommandos der vereinigten Kräfte im humanitären Bereich bei der Durchführung der militärischen Operation die Verteidigung der Zivilbevölkerung ist...“.
Das heißt, wir beobachten ein klares Beispiel von Heuchelei und doppelten Standards von Seiten des verbrecherischen ukrainischen Kommandos, worauf auch die Vertreter internationaler Organisation ihre Aufmerksamkeit richten sollten. Mit solchen Unmenschen müssen wir in Kontakt treten, ihre Beschwerden anhören und sogar helfen. Sie ihrerseits nutzen unser Vertrauen, um friedliche Einwohner zu töten und zivile Infrastruktur der Einwohner des Donbass zu zerstören.
Außerdem wurde bei der Verteidigung unserer Republik gegen die ukrainische Aggression einer Soldat der Streitkräfte der DVR tödlich verletzt.
Der Beschuss von Seiten der Besatzer gestern auf Gorlowka, in dessen Folge eine Frau starb, erfolgte von den Positionen des 1. Bataillons der 24. mechanisierten Brigade, die der Kriegsverbrecher R.M. Korenjuk kommandiert. Die Erlaubnis zur Eröffnung des Feuers erteilte sein übergeordneter Leiter, der Kommandeur der sogenannten „24. mechanisierten Brigade“, der Verbrecher A.M. Schewtschenko.
Wir schließen nicht aus, dass die Beschüsse der Ortschaften in Richtung Gorlowka nicht eingestellt werden, sondern weiter verstärkt werden, weil es im Verteidigungsministerium der Ukraine derzeit die Vorstellung gibt, A.M. Schewtschenko den Rang eines Generals zu verleihen, der sich daher sehr bei der verbrecherischen Regierung in der Ukraine einschmeicheln will. Und dieser offene Nazist wird alles tun, um die Generalstressen, die durch das Blut friedlicher Bürger erarbeitet wurden, zu erhalten.
Außerdem hat unsere Aufklärung festgestellt, dass im Gebiet von Starognatowka, 9 km von der Kontaktlinie, in Verletzung der Minsker Vereinbarungen ein Zug Artilleriegeschütze 2S3 „Akazija“ des Kalibers 152mm aus dem Bestand der 93. mechanisierten Brigade eingetroffen ist.
Wir wenden uns an die Vertreter der OSZE-Mission mit der Forderung, diese Verletzung der Minsker Vereinbarungen festzuhalten und eine Einstellung des Feuers auf Ortschaften durch die ukrainischen Besatzer zu erreichen.
Nur Ihre operative Einmischung wird es erlauben, den in Vorbereitung befindlichen Beschusses unserer Ortschaften durch ukrainische Artillerie und den Mord an friedlichen Einwohnern des Donbass zu verhüten.

DONi Nachrichtenagentur

DONi Nachrichten

Comments: No comments yet

Post a comment

View More