0

Amerika strebt an, auf dem Territorium der Russischen Föderation einen Spannungsherd zu schaffen - DPR Chef

Am Donnerstag, den 22. März fand eine Frage-und-Antwort-Sitzung mit dem Leiter der Volksrepublik Donezk, Alexander Zakharchenko, im Format einer Pressekonferenz statt. Alexander Zakharchenko hat auf eine Frage von Journalisten geantwortet, dass das Hauptziel der USA, die Destabilisierung der Situation in Russland ist.

- In allen Kriegen war der Donbass auf dem Höhepunkt der heftigsten Kämpfe. Sowohl im Bürgerkrieg als auch im Großen Vaterländischen Krieg hat der Wunsch, dieses Land zu beherrschen, viele in den Schatten gestellt. Jetzt stört das Land des Donbass die Vorhaben der Vereinigten Staaten, also schickt es Ukrainer, um gegen uns zu kämpfen. Oder denken Sie, dass Kohle und Metall die einzigen Interessen von Amerika sind?

Amerika hat einen einzigen Wunsch, auf dem Territorium der Russischen Föderation eine Brutstätte der Spannung zu schaffen. Durch unser Land, durch unseren Donbass versuchen sie, die Prozesse zu beeinflussen, die derzeit in Russland stattfinden. Großprojekte werden dort umgesetzt. Russland hat begonnen, unter der Präsidentschaft von Vladimir Vladimirovich Putin, sich von den Knien zu erheben, doch Washington braucht kein starkes Russland. Es braucht ein kriecherisches, kniendes Russland, das jedem Befehl aus Washington gehorcht und pflichtschuldig wie ein Hund bellt. Der Westen braucht das Russland nicht, welches seine Bedingungen diktieren kann, seine Stärke offen und ehrlich der ganzen Welt zeigen kann, um in Gerechtigkeit und nach bestem Gewissen zu leben. All unsere Leiden hängen mit dem Wunsch des Westens zusammen, Russland in die Knie zu zwingen. Russland ist unser großes und gemeinsames Heimatland. Viele von uns wurden in der Sowjetunion geboren, als es noch keine Teilung der Ukraine, Weißrusslands, Kasachstans und Usbekistans gab. Es gab ein gemeinsames Land. Unsere Vorfahren verteidigten ihre Heimat Schulter an Schulter, nahmen Berlin, eroberten das Land und bauten den Staat. Heute ist das leider vorbei aber ich hoffe, dass es früher oder später passieren wird und wir wieder zusammen sein werden. Deshalb ist es unsere Aufgabe, unserem Heimatland mit unserem Kampf zu beweisen, dass wir es hochpreisen und uns daran erinnern. Wie unsere Vorfahren können wir es verteidigen und in unserem großen Haus zusammenleben.

Zweitens bedeutet der Verlust des Donbass für die Ukraine den Verlust eines großen Batzens Geld. Erinnern Sie sich daran, als sie 2014 geschrien haben, dass unsere Kohleindustrie subventioniert wird und wir Milliarden von Zuschüssen erhalten haben? Es ist das vierte Jahr, in dem wir leben. Unsere Kohleindustrie erhält keinen Penny Subventionen aus dem Staatshaushalt, sie ist einer der Zweige, die das Budget des Landes füllen.

Lass uns zurück zur Landwirtschaft gehen. In vielen Ländern, einschließlich der Ukraine, gibt es Subventionsprogramme für die Landwirtschaft. Glauben Sie mir, dieses Geld erreicht die ukrainischen Bauern nicht. Wir leben für das vierte Jahr. Die Landwirtschaft steht wieder auf. Dieser Prozess ist nicht so schnell, wie wir es gerne hätten aber die Situation, in der wir uns 2014-2015 befanden, ist für kein Land typisch. Wir haben Probleme gelöst, die viele Ländern noch nie hatten. Die ganze Welt schaut auf uns und wartet darauf, dass wir diese Probleme lösen und wir lösen sie.

Ich bin zuversichtlich, dass das Jahr 2018 einen Durchbruch für die Wirtschaft, für die Landwirtschaft, für die Kohleindustrie und für das Land als Ganzes bringen wird und ich hoffe, dass wir dieses Jahr endlich sagen, dass wir gewonnen haben. Bis dahin müssen wir kämpfen, unser ausgedehntes Vaterland verteidigen und unser kleines Heimatland verteidigen. Das ist das Kreuz, das wir tragen müssen und ich bin mir sicher, dass wir es mit Ehre tun werden. Lasst Washington daran ersticken, dass es sich mit den falschen Leuten angelegt hat.

Quelle: Offizielle Website des DPR-Chefs, Alexander Zakharchenko

Offizielle Übersetzung von DONi Nachrichtenagentur

Empfohlene ArtikelNeueste DONi Presseartikel

Comments: No comments yet

Post a comment

View More